First Nepomuk Doctoral Colloquium

I was supported in this effort by Mehdi Jazayeri, professor of computer science at University of Lugano, Switzerland, and Yngve Sundblad, professor of computer science at the Royal Institute of Technology in Stockholm, Sweden.The event was quite a learning experience not only for the doctorands (at least, I hope so!)… I am involved in supervising doctorands for quite a while now, but I rarely get the opportunity to see if my opinion / my view on how PhD research should be done is valid …PhD research is communicated in the project via the Nepomuk-internal wiki.

At the General Assembly this week in Palaiseau, France, (near Paris) the first Nepomuk doctoral colloquium took place (see also an earlier post). Due to the lack of time only six presentations could be given. (From 24 participants 18 were doctorands. And those were not even all PhD students of the project!) I was supported in this effort by Mehdi Jazayeri, professor of computer science at University of Lugano, Switzerland, and Yngve Sundblad, professor of computer science at the Royal Institute of Technology in Stockholm, Sweden.

The event was quite a learning experience not only for the doctorands (at least, I hope so!) but more so for me. It was kind of comparing notes on how to supervise doctorands. I am involved in supervising doctorands for quite a while now, but I rarely get the opportunity to see if my opinion / my view on how PhD research should be done is valid …

PhD research is communicated in the project via the Nepomuk-internal wiki. So I cannot link to it from here. But I will give you an impression of what such information looks like. Each doctorand is being asked to provide basically the following information:

====================== snip ======================

PhD research of doctorand X

General information

  • Title of the thesis (even if temporary): <title>
    Supervisor(s) (formal): <formal supervisor>
    Supervisor (informal): <informal supervisor>
    University (where thesis should be submitted): <university>
    Start: <start date>
    Planned end: <end date>

Motivation

Topic of the thesis

Research question

Publications relevant to the thesis

  1. [XY] title, author
    [YZ] title, author

Planned publications

Directly related Nepomuk PhDs

====================== snap ======================

Maybe this helps others—supervisors as well as doctorands—out there. And if so, let me know!

Doctoral colloquium at next Nepomuk General Assembly

Yesterday, at the Steering Committee (STC) meeting in Athens, Greece, I suggested to hold a doctoral colloquium where PhD students can report on their research work and discuss about achievements, problems, and goals…. As the STC supports this idea the doctoral colloquium will be part of the next General Assembly end of February next year in Paris.

As many Nepomukians pursue a PhD in the project it is only logical to support them. Yesterday, at the Steering Committee (STC) meeting in Athens, Greece, I suggested to hold a doctoral colloquium where PhD students can report on their research work and discuss about achievements, problems, and goals. The PhD students will report to each other and probably also discuss their work with senior project members. As the STC supports this idea the doctoral colloquium will be part of the next General Assembly end of February next year in Paris. Of course, details have yet to be discussed.

Promotionsförderung

Ich denke, es war ein Anfang.Als weitere Maßnahme habe ich vor ein paar Monaten begonnen, mit ein paar Doktoranden so genannte Forschungsgespräche zu führen…. Aber das Ganze ist naturgemäß auf eine geringe Zahl von Doktoranden beschränkt.Welche Maßnahmen kann man aber noch treffen?

Ein Thema, das mich immer wieder beschäftigt: Wie kann ich Doktoranden beim schwierigen Prozess des Promovierens unterstützen? Jede Promotion ist ein ganz individueller Prozess. Klar, es gibt Gemeinsamkeiten. Ein Doktorand muss sich mit dem Vorgang des wissenschaftlichen Publizierens auseinandersetzen. Er oder sie muss sich gegenüber Kollegen im wissenschaftlichen Diskurs behaupten. Ein Thema muss gefunden und letztendlich die Dissertation verfasst werden. Eigentlich ziemlich einfach, oder?

Aber auf diesem – jahrelangen – Weg finden sich viele Stolperfallen. Projekte verlaufen nicht in die Richtung, in der man promovieren wollte. Die Projektlaufzeiten werden außerdem immer kürzer und innerhalb eines Projektes kann die Promotion nicht durchgeführt werden. Das nächste Projekt passt oft nicht mehr (so gut) zur bisherigen Forschungsrichtung. Projekt und Dissertation enden zum gleichen Zeitpunkt: Was hat Priorität? Usw. Usf.

Vor ein paar Jahren schon habe ich ein Doktorandenkolloquium im DFKI-Forschungsbereich „Wissensmanagement“ eingeführt. In etwa vierteljährlichem Abstand können die Doktoranden der ganzen Abteilung ihre aktuellen Fortschritte und Probleme präsentieren. Ob dieses Instrument erfolgreich ist? Das müssen wohl die einzelnen Doktoranden für sich selbst beurteilen. Ich denke, es war ein Anfang.
Als weitere Maßnahme habe ich vor ein paar Monaten begonnen, mit ein paar Doktoranden so genannte Forschungsgespräche zu führen. Wir vereinbaren dazu ca. einmal im Monat einen einstündigen Termin, an dem wir sowohl Organisatorisches/Administratives (Promotionsordnung, Gliederung der Dissertation, etc.) und Inhaltliches besprechen. Was gerade anliegt.

Auch ich profitiere davon, denn ich erhalte so natürlich auch mehr Einblick in ihre Arbeit. Eine Win-Win-Situation. Aber das Ganze ist naturgemäß auf eine geringe Zahl von Doktoranden beschränkt.

Welche Maßnahmen kann man aber noch treffen? Wie kann man eine Promotionskultur in einem Forschungsunternehmen fördern bzw. aufbauen?